Rene Kaplick
Ich kandidiere für die Bundestagswahl 2025
Von Letschin nach Berlin

Ich kandidiere für die Bundestagswahl 2025

Ich stelle mich den Mitgliedern der CDU Märkisch Oderland und Barnim zur Wahl als Kandidat für den Deutschen Bundestag 2025.

Meine Vision für unsere Region ist klar: Ich möchte die Lebensqualität in Märkisch Oderland nachhaltig verbessern und seine Attraktivität weiter steigern. Trotz unserer bereits beeindruckenden Infrastruktur mit 258 km Bundesstraßen, 2 Regionalbahnlinien und 63 Schulen gibt es noch viel Potenzial für weiteres Wachstum und positive Veränderungen.

Die Menschen in unserer Heimat sehnen sich nach mehr Sicherheit, familienfreundlichen Angeboten, einer verbesserten Infrastruktur und sicheren Arbeitsplätzen mit fairer Entlohnung. Um diese Ziele zu erreichen, müssen wir eine stabile und florierende Wirtschaft schaffen, die als Fundament für alle weiteren Verbesserungen dient.

Für diese Werte stehe ich ein: Sicherheit, Familienfreundlichkeit, Infrastruktur und faire Arbeitsbedingungen. Gemeinsam können wir Märkisch Oderland stärken und eine lebenswerte Zukunft gestalten. Deshalb bin ich der richtige Kandidat für die Bundestagswahl 2025!

Zusammen können wir mehr erreichen. Unterstützen Sie mich dabei, unsere Vision Wirklichkeit werden zu lassen.

 

Der Flughafen Neuhardenberg: Eine Reise durch die Zeit

Im Herzen Brandenburgs liegt der Flughafen Neuhardenberg, ein Ort mit einer bewegten Geschichte, die über Jahrzehnte hinweg zahlreiche Wandlungen erfahren hat. Ursprünglich als Militärflugplatz errichtet, spielte er in den bedeutendsten Ereignissen des 20. Jahrhunderts eine zentrale Rolle.

Energiekrise 2022: Aufklärung der Entscheidungsprozesse in der Bundesregierung gefordert

Die Folgen des russischen Angriffskrieges gegen die Ukraine führten im Jahr 2022 zu einer erheblichen Energiekrise in Deutschland. Bundesminister Robert Habeck versprach ursprünglich eine ergebnisoffene Prüfung des Weiterbetriebs der Kernkraftwerke in Deutschland. Anfang März 2022 veröffentlichten die federführenden Ministerien von Robert Habeck und Steffi Lemke jedoch einen "Prüfvermerk", der einen Weiterbetrieb der Kernkraftwerke rigoros ablehnte. Die zugrundeliegenden Entscheidungsprozesse wurden dabei nicht transparent gemacht.

Kritik und Forderung: Eine Gerechtere und Nachhaltigere Energieverteilung

Das derzeitige System der Energieverteilung steht unter massiver Kritik, insbesondere was die Nutzung von Windenergie betrifft. Es zeigt sich immer mehr, dass das aktuelle Modell weder gerecht noch nachhaltig ist. Während einige Regionen massiv von der Energiegewinnung durch Windräder betroffen sind, profitieren andere wenig bis gar nicht davon, was ein gravierendes Ungleichgewicht schafft. Es ist an der Zeit, diese Mängel offen anzusprechen und umfassende Reformen einzufordern.

Mehr

Für sofortige Rücknahme des Heizgesetzes: Demokratie muss Vorrang haben

In einer kürzlich getroffenen Aussage hat Vizekanzler Robert Habeck das wahre Motiv hinter dem Heizgesetz offenbart: "Wir wollten nur mal austesten, wie weit wir mit dem Heizungsgesetz gehen können." Diese Worte werfen ein beunruhigendes Licht auf die aktuellen politischen Entwicklungen und veranlassen uns, unverzüglich gegen diese ideologischen Experimente vorzugehen.

Land Brandenburg: Neue Jagdgesetz-Novelle löst Bestürzung in ländlichen Gemeinden aus

In den ländlichen Gebieten Brandenburgs regt sich wachsender Widerstand gegen die jüngst erlassene Durchführungsverordnung zum Brandenburger Jagdgesetz, die von Landwirtschaftsminister Axel Vogel (Bündnis 90/Die Grünen) initiiert wurde. Die Verordnung, welche tiefgreifende Veränderungen in der Handhabung der Jagd vorsieht – darunter das Entfernen bestimmter Tierarten aus dem Jagdrecht sowie das Einführen verlängerter Schonzeiten –, stößt auf erhebliche Bedenken sowohl bei den Landwirten als auch in der Jägerschaft.

Kein politischer Überbietungswettbewerb beim Mindestlohn

MIT lehnt Mindestlohnvorstoß von Bundeskanzler Scholz ab

Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) hat sich dafür ausgesprochen, den Mindestlohn schrittweise auf 15 Euro zu erhöhen. 

 

Mehr

Steuerschätzung zeigt: Die Einnahmen brechen ein – Druck auf die Bundesregierung steigt

80,7 Milliarden Euro weniger als erwartet

Der Arbeitskreis Steuerschätzung legte heute seine Prognose für die Jahre 2024 bis 2028 vor: Demnach sind für den Gesamtstaat (Bund, Länder und Gemeinden) in diesem Fünf-Jahres-Zeitraum 80,7 Milliarden Euro weniger zu erwarten als bei der letzten Schätzung angenommen. Allein auf den Bund entfallen Mindereinnahmen von 41,6 Milliarden Euro.

Der 8. Mai - ein Tag des Gedenkens, der Mahnung und des demokratischen Bekenntnisses

Der 8. Mai ist nicht allein ein Tag der Befreiung vom Faschismus, sondern auch ein Mahnmal dafür, welch furchtbare Konsequenzen ein Verlust von Menschlichkeit, Vernunft und demokratischen Werten nach sich ziehen kann. Die unzähligen Opfer des Nationalsozialismus – Juden, Sinti und Roma, politische Gegner, Homosexuelle und viele andere, die unter der grausamen Diktatur litten und verfolgt wurden – sie alle mahnen uns. Sie erinnern daran, dass Frieden, Freiheit und Gerechtigkeit nicht selbstverständlich sind.

Die Neue Grundsicherung

Die Politik der CDU Deutschlands ist geprägt vom christlichen Menschenbild. Dieses Bild vom Menschen ist grundsätzlich ein positives. Wir gehen davon aus, dass jeder Mensch etwas kann. Wir sind der festen Überzeugung, dass Arbeit sinnstiftend ist und Teilhabe sowie Eigenständigkeit ermöglicht. Dafür braucht es einen starken aktivierenden Sozialstaat, der den Prinzipien von Solidarität, Subsidiarität und Eigenverantwortung folgt.

Aus meinen Social Media Profilen

Termine im Wahlkreis 59

Bleiben Sie informiert! Abonnieren Sie unseren Newsletter!

Immer informiert!

Bitte füllen Sie alle folgenden Felder vollständig aus.

Über unseren Newsletter liefern wir Ihnen aktuelle Informationen über unsere Arbeit direkt in Ihr Postfach.
Frau    Herr